September 2019
M D M D F S S
« Sep   Okt »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archiv für September 2019

Unsere P-Klasse

In diesem Schuljahr 2019/20 haben wir an unserer Schule wieder eine Praxis-Klasse (kurz: P-Klasse), in der Schülerinnen und Schüler mit großen Lern- und Leistungsrückständen die Möglichkeit haben, sich theorieentlastet auf das Arbeits- und Berufsleben vorzubereiten.

Durch kleinere Klassen und spezifische Förderung können Wissenslücken geschlossen, die Arbeitshaltung verbessert und der Einstieg ins Berufsleben erleichtert werden,

Die Praxisklasse wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

 

Durch die ESF-Mittel wird für die Praxisklasse ein(e) Sozialarbeiter(in)

über die gfi finanziert, der/die in den Bereichen 1. und 2. eingesetzt ist:

 

1. Intensive Betreuung und Begleitung der Schüler durch Sozialarbeiterin

bei insgesamt 8 Praktikumswochen und Praktikumstagen (mittwochs)

 

2. Intensive individuelle schulische Förderung

kleine Klasse, theorieentlasteter Mittelschulabschluss wird angestrebt

 

3. Waldprojekt der Praxisklasse vom 17.09. bis 19.09.19 im Walderlebniszentrum Gramschatz

 

Pflanzen und Baumpflege

Zuerst haben wir eine Erklärung über die verschiedenen Baumarten bekommen. Dann haben wir kleine Eichen und Ahornbäume vorsichtig aus der Erde gezogen, um sie an einer anderen Stelle einzupflanzen, wo sie mehr Licht bekommen. Sie sind jetzt groß genug, um wieder neu Wurzeln schlagen zu können, ohne dass sie dabei kaputtgehen. Der Förster oder die Waldarbeiter müssen immer wieder Bäume umsetzen (umpflanzen), damit der Wald gesund bleibt und sich die Bäume nicht gegenseitig Konkurrenz ums Sonnenlicht oder das Wasser machen.

Wir haben Äste von Bäumen und Gestrüpp entfernt, damit die kleinen Weißtannen, die fast zugewachsen sind, mehr Platz haben, wieder mehr Licht bekommen und so besser wachsen können.

Mit der Grabschaufel kann man gut Löcher in den Waldboden machen und die kleinen Bäume umsetzen, d.h. an einer anderen Stelle wieder einpflanzen. Die verschiedenen Baumarten sollten im Wald gemischt sein: Laubbäume: Eiche, Buche, Ahorn usw. sollten mit Nadelbäumen: Fichte, Kiefer, Tanne abwechseln. Dann gibt es nicht so viele Schädlinge und der Wald ist „gesünder“.

Baum fällen

Der Waldarbeiter Stefan hat uns erklärt, wie ein Baum richtig und sicher gefällt wird: man muss vorher gut überlegen, wohin der Baum fallen soll, dass er andere Bäume in der Nähe nicht unnötig beschädigt. Dieser Baum (eine Fichte) war vom Borkenkäfer befallen und schon kaputt, also vertrocknet. Deshalb war sie leicht und hat sich in einem anderen Baum beim Umfallen verfangen. Wir haben dann den Baum etwas gedreht, damit er ganz auf den Boden fällt. Beim Holzfällen muss man verschiedene Dinge für die Sicherheit beachten:

- Sicherheitsabstand zu Personen ist zwei Baumlängen

- Motorsägen dürfen erst mit 18 Jahren benutzt werden

- Helm, Handschuhe und Gehörschutz sind außerdem Pflicht

 

Holz hacken fürs Grillen

Vor allem Eric und Cristiano haben fleißig Holz von dem frisch gefällten Baum gehackt. Die Holzscheite haben wir dann auf eine Schubkarre geworfen und einen Teil dann später zum Grillen verwendet. Außer Fleisch, Würstchen und Grillkäse gab´s auch Marshmallows….

 

Holzstühle bauen

Immer zwei Leute tragen zusammen ein Seil, insgesamt 4 mal 2 Leute. So konnten wir den 150kg schweren Stamm zusammen tragen. Mit einer Alu-Rampe haben wir den Baum auf einen Anhänger gerollt. Dann duften wir alle auf dem Anhänger zum Walderlebniszentrum mitfahren…

Der Baumstamm (eine Fichte) wurde mit einem mobilen Sägewerk in Bretter gesägt. Diese Bretter haben wir dann bearbeitet und daraus die Holzstühle gebaut. Wir haben mit der Stichsäge gesägt und danach die Bretter mit dem Stemmeisen weiterbearbeitet und dann so geschliffen, dass man sie später gut ineinanderstecken kann. Man muss aber das Holz erst zwei Tage liegen lassen, damit es etwas austrocknet.

 

 

 

 

 

 

 

Baumscheibe gestalten

Als der Baum gefällt war, hat der Waldarbeiter für uns eine Baumscheibe herausgeschnitten, die Leonella und Bayan dann geschliffen haben und mit einem Lötkolben die Namen aller Schüler unserer Klasse eingebrannt bzw. draufgeschrieben haben. Man muss leicht über das Holz gehen und nicht zu fest drücken, dann kann man am besten auf das Holz schreiben. Wir finden die Holzscheibe mit unseren Namen schön, weil sie zeigt, dass wir eine gute Klassengemeinschaft haben wollen …. ;-)

 

Warum ein Waldprojekt mit 9. Klässlern?

Wir haben nicht nur beim Grillen, sondern auch bei den meisten Arbeiten Spaß gehabt. Außerdem haben wir besser verstanden, wie wichtig der Wald für uns ist: er gibt uns Sauerstoff (gute Luft), speichert Wasser und ist gut für die Erholung. Schließlich ist Holz auch ein umweltfreundlicher Werkstoff und ein klimafreundliches Heizmaterial. An den drei gemein-samen Tagen im Wald haben wir uns viel besser kennengelernt.

(Bericht der Klasse 9P mit ihrem Klassenlehrer Herrn H. Ulrich)

 

4. Kunstprojekt: Erinnerung bewahren für eine menschlichere Zukunft

(Glasmosaikstelen)

Im Zeitraum November 2018 bis Januar 2019:

insgesamt 10 Unterrichtseinheiten zur Erinnerungskultur mit geschichtlichen, literarischen und künstlerisch-praktischer Umsetzung am Beispiel des Tagebuchs von Anne Frank in Zusammenarbeit mit dem Sozialpädagogen und Bildhauer Marco Schraud

Weg der Erinnerung zum 9.11.1938 – Stolpersteine aufsuchen

Besuch einer Anne-Frank-Ausstellung

Teilnahme an einer Gedenkveranstaltung zum Gedenken an die Deportation Juden in Zusammenarbeit mit der israelitischen Kultusgemeinde Würzburg.

Präsentation des Projektes und der Glasmosaikstelen (Januar 2019 geplant)

 

5. Klassenzimmer und Essensraum der OGS streichen

 

als Klassenprojekt bzw. Kleingruppe

Unter dem Motto „Willkommen“ stand unsere ökumenische Feier zum Schulanfang 2019/20.

Unser ökumenisches Team Frau Huth und Herr Weiss bereiteten zusammen mit Frau Simon am Klavier, sowie Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Jahrgangsstufe eine Feier vor, die allen Anwesenden vermittelten sollte, dass jeder in der Pestalozzi-Familie willkommen ist. Hierzu bekamen alle Gäste zu Beginn der Feier eine Begrüßungskarte, auf der das Wort „Willkommen“ in den unterschiedlichsten Sprachen stand. Danach hießen ausgewählte Kinder die Klassen in ihrer Muttersprache willkommen. Nach der Darbietung verschiedener Arten der Begrüßung aus unserem Alltag und Erklärung von deren unterschiedlichen Bedeutung, sangen alle zusammen das Lied „Laudato si“. Im Anschluss an die Segnung der neuen Schülerinnen und Schüler, sowie der neuen Lehrkräfte wurden die im Religionsunterricht formulierten Wünsche für das bevorstehende Schuljahr vorgetragen.

Wir danken allen Mitwirkenden.

Die Pestalozzi-Mittelschule hat eine neue Schulleitung

Liebe Eltern,

das neue Schuljahr hat begonnen und ich hoffe, Sie haben schöne und erholsame Sommerferien verbracht.

Meine Arbeit als neue Schulleiterin der Pestalozzi-Mittelschule habe ich in den Ferien aufgenommen, bereits einige Mitglieder unserer Schulgemeinschaft kennengelernt und mit dem Schulleitungsteam gemeinsam das neue Schuljahr vorbereitet.

Nun möchte ich mich Ihnen allen vorstellen.

Mein Name ist Simone Hofmann.

Nach meinem Studium des Lehramtes für Hauptschulen in Würzburg und meinem Referendariat an der Mittelschule Marktheidenfeld hat mich mein beruflicher Weg über die Hauptschulen Haibach im Kreis Aschaffenburg und Bischbrunn Landkreis Main-Spessart an die Goethe-Mittelschule in Würzburg geführt. Dort unterrichtete ich acht Jahre in den Jahrgangsstufen 7–9.

Nun ist meine neue Wirkungsstätte die Pestalozzi-Mittelschule. Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe als Schulleiterin und den Start mit Schülern, Eltern und Kollegen  ins neue Schuljahr. Die erste Zeit wird sicherlich davon geprägt sein, Menschen und Strukturen an der Pestalozzi-Mittelschule kennenzulernen, um dann gemeinsam Bewährtes zu erhalten und weiterzuentwickeln und Neues auf den Weg zu bringen. Bei allen Herausforderungen die in Zukunft sicherlich auf uns als Schulgemeinde zukommen werden, bin ich mir sicher, dass wir die vor uns liegenden Aufgaben gemeinsam bewältigen werden.

Die Kinder mit ihren individuellen Bedürfnissen, ihrer Begeisterungsfähigkeit und ihrer Neugier stehen für mich dabei im Mittelpunkt meiner pädagogischen Arbeit.

In diesem Sinne freue ich mich sehr auf unsere Zusammenarbeit.

Uns allen wünsche ich einen gelingenden Start und ein erfolgreiches neues Schuljahr.

 

Simone Hofmann

Schulleiterin

 

Situation der Schule

Die Pestalozzifamilie ist mit ca. 100 Schülern und 15 Kollegen/innen in ihrer Größe stabil geblieben.  Es gibt in diesem Schuljahr eine 5. Klasse, eine 6., eine 8., eine 9. und eine Praxis-Klasse. Am 24.09.19 haben Sie die Möglichkeit das Kollegium kennenzulernen.

Weitere Infos über unser Schulleben und Termine können Sie auf unserer Homepage einsehen. Hier finden Sie auch die Sprechstunden der Lehrkräfte, Artikel, Bilder zu Aktionen, die Haus-, Pausen- und Handyordnung, sowie Anträge auf Unterrichtsbefreiung und vieles mehr.

In diesem Schuljahr haben wir zusammen mit der Wirtschaftsschule zwei Mittagsbetreuungs-gruppen bilden können. In der offenen Ganztagsschule (OGS) können alle interessierten Schülerinnen und Schüler von der 5.-9. Jahrgangsstufe am Nachmittag betreut werden. Ihre Kinder erhalten hier eine warme Mahlzeit, werden bei den Hausaufgaben betreut und haben die Möglichkeit zum Spielen und Entspannen.

Frau Pia Löhlein unterstützt unser Team als Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD).

Frau Kerstin Dörling ist unsere Jugendsozialarbeiterin an Schulen (JaS).

Unsere Klassen mit den jeweiligen Klassenlehrern/innen in diesem Schuljahr:

Klasse 5a – Frau Eirich
Klasse 6a – Frau Simon/Frau Mayer
Klasse 7a – Frau Purius
Klasse 9b – Herr Weeren
Klasse 9P – Herr Ulrich